Mit Google Shopping durch den Winter

Machen Sie Ihren Google Shopping Account fit für die Weihnachtszeit!

In wenigen Wochen ist Weihnachten und für viele Unternehmen beginnt die umsatzstärkste Zeit des Jahres – umso wichtiger ist es daher für Sie, Ihren Google Shopping Account optimal auf die Weihnachtszeit vorzubereiten. Gerade in der Vorweihnachtszeit verzeichnen die Suchmaschinen ein hohes Such- und Kaufvolumen. Vor allem die Suchanfragen, die über Google Shopping gestellt werden, sind in der Regel sehr spezifisch und die Kaufwahrscheinlichkeit ist hoch. In diesem Artikel geben wir Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie Ihrem Account den nötigen weihnachtlichen Schliff verleihen, um für das Weihnachtsgeschäft bestens aufgestellt zu sein.

Eine hohe Datenqualität Ihres Google Shopping Feeds stellt die Basis für alle weiteren Maßnahmen dar. Anhand der Produktdaten und -informationen, die Sie im Feed übermitteln, entscheidet Google über die Relevanz Ihrer Produkte. Nur wenn das Produkt für eine Suchanfrage als relevant eingestuft wird, nimmt es an der Google-Auktion teil. Ihr Datenfeed sollte daher regelmäßig gepflegt werden.

Google Shopping OptimierungFokussieren Sie sich für das Weihnachtsgeschäft vor allem auf die Datenoptimierung Ihrer Topseller-Produkte sowie Ihrer voraussichtlichen Weihnachts-Bestseller. Oder haben Sie gar Weihnachtsartikel im Sortiment? Umso besser! Gerade hier sollten Sie auf eine passende Produktkategorie, einen ansprechenden Titel mit allen wichtigen Informationen zum Produkt und eine aussagekräftige Beschreibung achten. Nutzen Sie die erlaubte Zeichenanzahl vollständig aus, um keine Zeichen zu vergeuden. Google berücksichtigt alle gegebenen Informationen, um die Relevanz Ihres Produktes für eine Suchanfrage zu beurteilen. Eines der wichtigsten Elemente bei Google Shopping sind die Produktbilder, da Sie dem User als erstes auffallen, sobald die Suchanfrage gestellt ist. Wählen Sie daher qualitativ hochwertige Bilder aus. Idealerweise sind die Bilder responsive, nicht verpixelt, weisen eine schöne farbliche Übereinstimmung mit den Daten auf und präsentieren das Produkt bestmöglich. Heben Sie sich von der Masse ab!

Verwenden Sie Keywords. Im Gegensatz zu Text-Anzeigen können Sie in Google Shopping keine Keywords für Ihre Anzeigen einbuchen, allerdings können Sie Titel und Beschreibung winterlich gestalten. Werten Sie Ihre Titel mit thematischen Keywords auf und reichern Sie Ihre Beschreibungstexte mit passenden Eyecatchern an. Schlüsselwörter wie „Weihnachtsgeschenk“, „Weihnachten“, „Christmas“, „X-Mas“ oder „Weihnachtsgeschenk gesucht?“ zahlen sich aus. Steigern Sie so die Relevanz bei Suchanfragen zum Thema Weihnachtsgeschenke!

Für die Performance-Steuerung ist eine optimale Kampagnenstruktur wichtig. Grundsätzlich sollte die Einteilung Ihrer Kampagnen nicht zu grob sein. Nutzen Sie einen kleinteiligen Kategoriebaum, der die Steuerung auf unterster Kategorieebene (Produkttyp) zulässt. Ein Beispiel könnte wie folgt sein: Bekleidung > Männer > Handschuhe > Lederhandschuhe. Ein granularer Aufbau Ihrer Kampagnen ermöglicht Ihnen eine zielgerichtete und effektive Steuerung.

Erstellen Sie für Ihre umsatzstärksten Produkte eine separate (Topseller-)Kampagne, um diese Produkte im Fokus zu haben und gesondert pushen zu können. Welche Produkte performten im vergangenen Jahr zur Vorweihnachtszeit besonders gut? Separieren Sie diese in einer Weihnachts-Kampagne und steuern Sie die Produkte gezielt. Wichtig hierbei ist, dass diese Kampagnen die höchste Kampagnenpriorität erhalten und das Budget ausreichend ist. Arbeiten Sie bereits mit Custom Labels? Markieren Sie Ihre beliebtesten Produkte, Rabattartikel zur Weihnachtszeit, Ihre Winterkollektion oder Weihnachtsartikel und versehen Sie diese mit spezifischen Geboten.

Google Shopping In der Vorweihnachtszeit werden im Vergleich zum restlichen Jahr in der Regel mehr Suchanfragen gestellt. Die perfekte Zeit also, um Gebotsstrategien einzusetzen, da der Traffic vermutlich hoch genug ist für ein optimales Ergebnis. Gebotsstrategien beinhalten Echtzeitgebote, ermöglichen ein automatisiertes Bidding und funktionieren auf Grundlage eines präzisen Machine Learnings. Ein weiterer wichtiger Vorteil gegenüber dem manuellen Bidding ist, dass sie bei der Gebotskalkulation viele Faktoren berücksichtigen, die lediglich Google zur Verfügung stehen.

Last Click ist out! Beurteilen Sie Ihre Performance-Werte anhand von Attributionsmodellen, die Sie individuell Ihren Geschäftszielen anpassen. Mit Attributionsmodellen lässt sich der Wert, der bei einer Conversion jeder Anzeige und jedem Keyword beigemessen wird, besser kontrollieren. Hierbei gibt es die folgenden drei Möglichkeiten: a) User frühzeitiger im Kaufprozess ansprechen: Finden Sie heraus, wie Sie Nutzer bereits früher im Conversion-Pfad von sich überzeugen können. b) Anpassung an Unternehmensziele: Verwenden Sie ein Modell, das am besten für das Suchverhalten Ihrer potenziellen Kunden geeignet ist. c) Gebote verbessern: Optimieren Sie Gebote dank fundierter Informationen zur Anzeigenleistung. 

Weihnachtsaktionen stellen eine weitere effektive Möglichkeit dar, um Ihre Klickrate zu steigern. Mit Rabattaktionen oder einer versandkostenfreien Lieferung können Sie Ihr Weihnachtsgeschäft noch einmal ordentlich ankurbeln. Die Merchant Promotions legen Sie im Google Merchant Center an. Hierbei sollten Sie darauf achten, die Aktionen ein paar Tage vor Gültigkeitsbeginn anzulegen, da alle Aktionen erst von Google überprüft und freigegeben werden müssen. Ein vorher festgelegtes Startdatum ist ebenfalls einstellbar. Die jeweilige Aktion ist direkt in Ihrer Google Shopping Anzeige sichtbar und lockt potenzielle Käufer zusätzlich an.

Google Shopping Mobile WeihnachtenPrüfen Sie auch Ihre Anzeigen auf mobilen Geräten. Mobile Google Shopping Anzeigen sind oftmals vorbereitend für Conversions, die am Desktop abgeschlossen werden. Achten Sie hier darauf, dass Ihre Webseite mobile optimiert ist; ein responsive Design sowie eine schnelle Ladezeit sind unerlässlich. Gerade in der stressigen Weihnachtszeit sind langsame Ladezeiten wahre Conversion-Killer. Zudem können Sie mit Mobile-Anzeigen wichtige Last-Minute-Käufe abgreifen.

Legen Sie gleich los und machen Sie Ihren Account winterfest!

… Und denken Sie auch bereits an Ihr Weihnachtsgeschäft im nächsten Jahr! Erstellen Sie jetzt zielorientierte Remarketing-Listen, um diese im kommenden Jahr für Ihren Weihnachtstraffic zu nutzen. Usern, die sich in diesem Jahr beispielsweise für Ihre Winterjacken interessieren, können Sie im nächsten Jahr gezielt Ihre neue Winterkollektion präsentieren.

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar