Neues von Google Ads: Änderung in der erweiterten Standortoption

Auch für den Nutzer, der täglich in sein Google-Ads-Konto schaut, gibt es immer wieder Überraschungen in Form von Updates, die in vielen Fällen von Google gar nicht bis mit wenigen spärlichen Informationen im Vorfeld angekündigt werden.

Dieses Mal im Gepäck: eine neue erweiterte Standortoption.

Seit kurzer Zeit kann man die Option „Nutzer erreichen, die sich gerade oder regelmäßig in meinen Zielregionen befinden“ als erweiterte Standortoption auswählen.

Im Prinzip wurden nur die zwei Wörter „oder regelmäßig“ in der Option ergänzt:

Quelle: Google-Ads-Konto, Stand: 06.06.2019

Was hat das für Auswirkungen?

Wer bislang in seinen Kampagnen nicht der Empfehlung von Google gefolgt ist und „Nutzer, die sich gerade in meiner Zielregion befinden“ als Option ausgewählt hat, wird feststellen, dass schlichtweg seine Einstellungsoption um die zwei Worte ergänzt wurde. Hierzu gibt es keinen Hinweis im Konto oder eine Frage, die man aktiv bestätigen muss. Es lohnt sich also seine Kampagneneinstellungen dahingehend zu kontrollieren.

Im Google Ads Editor ist der Text aktuell noch nicht angepasst. Man wird aber feststellen, dass die Kampagnen mit der oben genannten Option und einschließlich der ergänzten Ausrichtung hochgeladen werden.

Quelle: Google Ads Editor, Stand: 06.06.2019

Die Begrifflichkeiten lassen Spielraum für die tatsächlichen Auswirkungen dieser Änderung. „Regelmäßig“ ist in der Tat eine Definitionssache.

In der Google-Ads-Hilfe wird der Begriff folgendermaßen erklärt:

Quelle: https://support.google.com/google-ads/answer/1722038, Stand: 06.06.2019

Was bedeutet die Änderung also?

Mit der von Google vorgegebenen Definition gehen wir stark davon aus, dass es sich bei regelmäßigen Besuchern einer Zielregion um z.B. Pendler handelt. Dass hier auch ein Urlauber, der jedes Jahr einmal in die entsprechende Zielregion fährt, gemeint sein kann, vermögen wir zu verneinen. Dennoch werden die Kontrolle und Aussteuerung der Google-Maschinerie obliegen. Mit dem Standortbericht haben wir zumindest die Möglichkeit, die Ausstrahlung in der nächsten Zeit weiter zu kontrollieren.

Da die Google-Ads-Konten häufig nur auf Länderebene ausgerichtet sind, wird diese Änderung für die meisten Nutzer wohl keine erhebliche Auswirkung haben. Ob jemand von Hamburg nach Berlin pendelt, können wir vernachlässigen. Auch bei Pendlern über die Landesgrenzen hinaus gibt es durch die Spracheinstellungen immer noch eine Hürde für eine Ausspielung (ausgenommen die DACH-Region).

Auswirkungen wird die Standortoption primär eher bei Konten haben, die auf einen bestimmten Standort ausgerichtet sind, z.B. eine Werkstatt. Hier sollte man in der nächsten Zeit den Standort der Nutzer und die Performance im Blick behalten. Bei budgetübersteigenden Kosten hilft dann höchstens ein Ausschluss von Standorten.

Kurz und knapp – das Fazit

Aus unserer Sicht ist mit keinen großen Auswirkungen für die laufenden Kampagnen zu rechnen.

Allein aus politischen Gründen ist Google schon bemüht, dass dem Nutzer nur relevante Anzeigen angezeigt werden. Daher wird das System von Google hier keine großen Freiheiten bekommen.

Dennoch empfiehlt es sich gerade bei Konten, die nicht auf Länder, sondern auf Postleitzahlen, Radien oder Städte ausgerichtet sind, in nächster Zeit einen genaueren Blick darauf zu werfen, in welchen Regionen denn die Suchergebnisse ausgelöst werden.

 

Autor:  Fabian Qualmann – Senior Account Manager bei elbmarketing und SEA Spezialist in allen operativen wie beratenden Fragen zu Google Ads und Bing ads

Kommentare geschlossen