SEAcamp 2016 – Die PPC-Szene trifft sich in Jena

Daumen hoch für das diesjährige SEAcamp in Jena. Am 21. April war es wieder soweit: Das SEAcamp 2016 ging in die vierte Runde und wir waren selbstverständlich wieder dabei.  Denn auch 2016 haben die Veranstalter wieder viele Experten aus der SEA-Branche eingeladen, um mit den zahlreichen Wissbegierigen aus dem Online-Marketing aktuelle Themen zu diskutieren. Es wurde uns schnell klar, weshalb die Veranstaltung schon seit Monaten ausverkauft war, denn auch dieses Jahr zeigte die Veranstaltung sich von seiner besten Seite.

Ebenso wie die umfassenden Vortragsthemen war der Veranstaltungsort perfekt ausgewählt. Im  Steigenberger Esplanaden in Jena fand am Vorabend des Events ein „Get together“ statt und auch nach dem Event konnten bei der „Network-Party“ tolle Kontakte geknüpft werden. Doch vor der entspannten „Network-Party“ deckten 4 Veranstaltungsräume über den Tag alle Themen ab, die das Marketingherz begeistert.  Insgesamt gab es 24 Themen über die referiert wurde . Über „Rock Your SEA“, „Account Historie“, „Facebook Ads“ bis „Datenfeed –Tipps und Tricks“ war alles vorhanden. Die Auswahl fiel dementsprechend schwer!

Was genau besprochen wurde und was unsere Eindrücke waren, erfahrt Ihr hier in unserem Recap.

Datenfeed 1-2-3

Es gab viele gute Speaker und ebenso viele gute Präsentationen. Begonnen wurde das SEAcamp 2016 mit dem Thema „Datenfeed 1-2-3“ von David Binninger. Er verglich den Datenfeed mit einer Freundin und beschrieb wie die perfekte Freundin für Google aussieht. Google achtet sowohl auf die inneren Werte (lückenloser und präziser Feed) als auch auf die äußeren Werte (Aktualität und Übereinstimmung der Daten im Shop). Das Ganze wird dann noch abgerundet mit der richtigen Würze Attraktivität: Ein hübsches Bild und ein ansprechender Titel sorgen für einen hohen CTR. Die Thematik war im Hinblick auf die steigende Bedeutung von Datenfeeds äußerst interessant, allerdings war der Inhalt eher an Beginner als an Fortgeschrittene gerichtet.

Facebook Ads: Wie und mit welchen Strategien lassen sich neue Kunden erreichen?

Facebook, die Kommunikation-Plattform von heute. Facebook dient in den heutigen Zeiten nicht nur dazu mit Freunden und Bekannten in Kontakt zu bleiben, sondern ebenso als Trafficquelle wie Google oder Bing es sind. Chris Dippold berichtete in diesem interessanten Vortrag über Herangehensweisen zur Anzeigenerstellung sowie über spannende Tools, die man sich zunutze machen kann, um gut durchdachte Anzeigen bei Facebook zu erstellen. Unter anderem wurden uns folgende Tools empfohlen:

  • Socify (perfektioniert die Verwaltung der Facebook-Seiten und Anzeigen)
  • W-Fragen-Tool (SEO-Tool: Wie suchen Nutzer wirklich auf Facebook?)
  • Buzzsumo (Genau Analyse des Nutzerverhaltens auf Facebook)
  • Facebook Ads Gallery (Anzeigen andere Unternehmen durch Stichwortsuche finden)

Ebenso wie die wichtigen Tools berichtete Chris Dippold auch über seine Erfahrungen bei der Anzeigenerstellung und gab wichtige Tipps. Unter anderem empfahl er nur kurze Anzeigentexte mit Emoticons, da der Nutzer sonst schnell gelangweilt sei und die Anzeige als uninteressant deklariert und nicht anklickt. Des Weiteren sind aussagekräftige Bilder und Überschriften ein Muss für jede Anzeige bei Facebook. Ebenso wie bei Google AdWords und Bing sollte man auch bei Facebook einen A/B-Test, heißt einen Splittest nutzen, um zu testen, mit welcher der Anzeigen die Nutzer interagieren. Dazu sollten Sie 1000-2000 Einblendungen abwarten, um genug Daten sammeln zu können, um diese auszuwerten.

SEAcamp 2016 - graphic-recorder.euRock your SEA Project Management

Als wirklich nützliche Präsentation erwies sich die Session von Jennifer Bölitz: „Rock your SEA Project Management“. Sie berichtete von ihren Erfahrungen als Projektmanagerin und gab einige praktische Tipps, um den SEA-Alltag effektiver zu gestalten. Mit Hilfe Ihres 8-Schritte-Plans wird jeder Planungsmuffel zu einem Organisationstalent und kann so seine Effizienz deutlich steigern. Neben den Grundlagen zum Projektmanagement, wie beispielsweise einem Projektbriefing und dem formulieren von Zielen, wurden auch die korrekte Priorisierung von Aufgaben und Zeitmanagement besprochen. Weiterhin wies sie darauf hin wie wichtig Checklisten sind, die sich Ihrer Erfahrung nach langfristig als erheblich zeitsparend erwiesen. Für alle, die sich noch eine Empfehlung für ein gutes Projektmanagement-Tool erhofften wurden ebenfalls nicht enttäuscht: Jennifer und ihr Team benutzen Asana und sind sehr zu zufrieden damit. Ansonsten wurde innerhalb der Frage-Antwort-Runde weitläufig das Tool Basecamp empfohlen. Zu guter Letzt gab Jennifer den Tipp einfach alles einmal zum Thema Projektmanagement auszuprobieren und sich gemäß seinen Bedürfnissen und Vorlieben das Beste herauszupicken.

Account Historie – Fakt oder Phänomen

Accounthistorie oder doch Domainhistorie?

Verändert sich die Historie des Accounts durch Spiegelung? Wie verändert sich die Historie und hat dies Auswirkungen auf die Performance meiner Anzeigen?

Der Vortrag von Sophia Skuratowics erbrachte neue, interessante Infos diesbezüglich:

  1. Die Account Historie verändert sich durch ein neues Aufsetzen des Accounts!
  2. Es lohnt sich in einen neuen granular aufgebauten Account zu investieren, denn auf Dauer normalisieren sich die Zahlen (Impressionen, Klicks, Conversion, Qualitätsfaktor etc.) und finden mindestens zu alten Werten zurück. Die Zahlen werden in den ersten 4 Wochen einbrechen, sich nach 3 Monaten wieder erholt haben.
  3. Der Account braucht 3 Monate, um auf das alte Niveau zu kommen und 6-9 Monate, um ein höheres Niveau zu erreichen. Der Grund liegt dabei im Google Algorithmus, der sich erst auf das neue Konto ausrichten muss, um einen neuen Algorithmus für die ideale Anzeigenschaltung zu erstellen.

Als Tipp für neue Accounts wurden uns von Sophia Skuratowicz folgende Vorschläge auf dem Weg gegeben:

  1. Neue Strukturen 2 Wochen vor dem Start in des AdWords Konto hochladen und kurz aktivieren, damit Google diese vorzeitig überprüfen kann
  2. High Performer parallel in neuen und altem Account laufen lassen. Mit der Zeit die CPC-Gebote alter Account Keywords um 20% senken und den CPC der neuen Keywords erhöhen, bis die alten Keywords pausiert werden
  3. Keyword-Kombinationen mit mehr als 3 Wörtern vermeiden
  4. Bei den Matchtyps auf „exact“ und “bbm“ konzentrieren
  5. Neue Anzeigentexte erstellen

Alle Themen des SEAcamp 2016 im Überblick

Das waren nur 4 der insgesamt 24 Sessions, die vorgetragen wurden. Falls Ihr eine genaue Auflistung der Themen haben wollt, werft einfach einen Blick auf die offizielle Homepage des SEAcamp 2016: http://www.sea-camp.de/.

Ansonsten können wir Euch nur empfehlen: Geht nächstes Jahr einfach selbst hin, es lohnt sich!

Fazit:

Es war ein gelungener Tag, in der eine qualitative Verbesserung zum Vorjahr deutlich merkbar war. Es gab viele Interessante Themen und wie immer was zu lernen. Dennoch gibt es noch Verbesserungspotenzial: Die Raumverteilung der einzelnen Themen  hätte besser erfolgen können und aktuelle und relevante Themen wie App-Kampagnen oder die neuen Google-Betas wurden gar nicht besprochen. Nichtsdestotrotz hat sich der Besuch des SEAcamp 2016 wieder gelohnt. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr und sind selbstverständlich wieder mit dabei. Bis dahin

Euer elbmarketing-Team!

Weitere Stimmen und Eindrücke zum SEAcamp 2016 finden Ihr u.a. auch hier:

http://www.web-netz.de/blog/seacamp-2016recap/
http://www.projecter.de/blog/sem/recap-zum-seacamp-2016-in-jena.html
https://www.luna-park.de/blog/27006-seacamp-recap/

 

© Illustration von graphic-recorder.eu

Kommentare geschlossen